Zum Inhalt springen

Transkranielle Magnetstimulation: Hirnareale gezielt aktivieren

Die transkranielle Magnetstimulation (TMS) ist eine nicht-invasive Behandlung (ohne Eingriff in den Körper). Mit der TMS wird die Anpassungs- und Lernfähigkeit des Gehirns im Bereich verletzter Hirnareale gezielt gefördert.

Zur Behandlung sitzen Sie auf einem bequemen Stuhl und sind wach. Eine über Ihrem Kopf positionierte Magnetspule erzeugt ein Magnetfeld, das vollkommen schmerzlos die Nervenzellen in präzise ausgewählten Hirnbereichen je nach Bedarf aktiviert oder hemmt.
Das TMS-Gerät verursacht ein hörbares Klopfgeräusch, das Sie ganz leicht aussen auf der Kopfhaut spüren können. Bei Bedarf stehen Ihnen Ohrstöpsel oder Musik zur Verfügung. Nach der Behandlung können Sie Ihren Alltagsaktivitäten wie gewohnt nachgehen.


Wann kann eine TMS-Therapie helfen?

Die TMS-Therapie richtet sich an Patientinnen und Patienten mit:

  • Sensomotorischen Einschränkungen nach einem Hirnschlag
  • Chronischen Schmerzen
  • Depressionen

Fachärztliche Erstberatung

Die TMS-Therapie ist Teil unseres umfassenden und interdisziplinären Behandlungsangebotes. In einer Sprechstunde wird zuerst mit Ihnen abgeklärt, ob eine TMS-Behandlung in Ihrer Situation angezeigt ist.


Persönlicher Therapieplan

Entscheiden Sie sich für eine TMS-Therapie, erstellen wir für Sie einen individuellen, auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittenen Therapieplan. Der Behandlungszyklus dauert üblicherweise vier Wochen. In diesem Zeitraum finden rund zwei Mal wöchentlich Therapiesitzungen statt, die jeweils ungefähr 30 Minuten dauern.

Kosten

Die TMS-Behandlung wird nicht von den Krankenkassen übernommen. Wir informieren Sie auf Anfrage gerne über die Kosten. Die fachärztliche Erstberatung im Rahmen einer neurorehabilitativen Sprechstunde wird von der Grundversicherung vergütet.

Kontakt und Anmeldung

Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme unter:

+41 44 387 69 02