Zum Inhalt springen

Untersuchung im Schlaflabor

Zur Untersuchung von nicht-epileptischen Störungen des Schlafs und nächtlichen epileptischen Anfällen kann eine Untersuchung im Schlaflabor beitragen. Sie beinhaltet eine EEG-Aufzeichnung über die gesamte Schlafdauer.

Neben Elektroden für die Aufzeichnung der Hirnstromwellen (EEG) können Elektroden und Sensoren zur Messung weiterer Körperfunktionen angebracht werden. Zu Standarduntersuchung (Polysomnographie) gehört das Messen von Augenbewegungen, Muskelspannung, Herzfrequenz, Atmung, Beinbewegungen und Sauerstoffgehalt des Bluts.

Eine Videoaufzeichnung des Schlafs erfolgt mittels Infrarot-Kamera. Die nächtliche Videoaufnahme ermöglicht eine wesentlich differenziertere Auswertung der Untersuchung am Folgetag, erlaubt aber auch eine kontinuierliche Überwachung des Patienten während der Nacht.